Systemd ist ja zur Zeit sehr umstritten und jeder hat eine Meinung dazu.

Heise berichtet mal von einem langjährigen Debian-Entwickler der das Handtuch wirft weil ihm systemd nicht passt, ist sein gutes recht dies zu tun. Für mich als DevOps ist systemd in Ordnung, da gerade das Schreiben von Init-Skripten wesentlich einfacher wird.

Mein größtes Problem an systemd ist nicht die Software an sich, sondern den Hauptentwickler „Lennart Poettering“, der durch seine unglaubliche arogante Art auffällt und dann wundert er sich wieso er selbst so schlecht behandelt fühlt…